jazzGAP
jazzGAP  

Jazz hautnah live erleben ...

 

Hier folgt das aktuelle jazzGAP-Konzertprogramm. Die Konzerte finden, wenn nicht anders angegeben, im Katharinenhof (clou), Zugspitzstraße 86, Garmisch-Partenkirchen, statt. Eine Platzreservierung ist möglich unter der Tel. Nr. 08821-727039 (ab 16:00) oder 0177-8305130.

 

Es lohnt sich, die jazzGAP-Website regelmässig zu besuchen, da u.U. kurzfristig zusätzliche Konzerte ins Programm aufgenommen werden.

Dienstag 07.11.2017   20:00

 

ESKELIN / WEBER / GRIENER 

 

Ellery Eskelin ts,

Christian Weber b,

Michael Griener dr

 

 

 

Ganz anders als das Protschka Quintett die Musik dieses Trios! Zwar ist der US-amerikanische Tenorsaxophonist Ellery Eskelin ebenfalls in der Tradition verwurzelt, dies äußert sich aber auf andere Weise, als bei der Protschka/Margitza Hard- bzw. Postbop-Gruppe. Eskelin, einst Schüler, dann Partner von Dave Liebman, wechselt in seinem Spiel zwischen in und out, wobei mit out der Verzicht auf konventionelle Harmonik gemeint ist, da wo es der Expressivität dient. Dass Ellery auch in kann, zeigt ein bewundernswertes neues Album Sensations of Tone, das von Eskelin/Weber/Griener 2016 aufgenommen wurde und abwechselnd Titel in avantgardistischer und klassischer Spielweise bietet. Im Down Beat Magazine erhielt das Album  vier von fünf möglichen Sternen. Neben out-Eigenkompositionen stehen Klassiker wie China Boy, Moten Swing und Ain´t Misbehavin', die streng in  interpretiert werden, mit Phrasierung und Swing der 30er Jahre. Wenn darauf jeweils ein freies Stück folgt, so als würden sich Lester Young und Dave Liebman abwechseln, ist der Effekt grandios. Er demonstriert höchste Qualität als übergreifendes  Kriterium und eröffnet – hoffentlich – dem einen oder anderen Hörer einen Zugang zu zeitgenössischem Jazz. Ellerys Mitstreiter in diesem erstaunlichen Trio, welches sich erstmals 2011 auf dem Willisau-Festival vorstellte, sind der Schweizer Bassist Christian Weber und der deutsche Schlagzeuger Michael Griener. Künstlerstipendien an die beiden Musiker in 2015 für Aufenthalte in New York vertieften die Zusammenarbeit des Trios. Der Verzicht auf ein Harmonieinstrument sichert größtmögliche Freiheit in der Umsetzung spontaner Einfälle. Bassist Christian Weber setzt vor allem auf den Klang seines Instrumentes, er lässt das Holz schwingen und benutzt, um Echtheit zu wahren, nie einen Verstärker. Das Spiel des Berliner Schlagzeugers Michael Griener ist dermaßen sensibel, dass das Trio zuweilen zu einem Instrument zu verschmelzen scheint. Grieners Soloarbeit mit Besen ist sensationell, z.B. in Moten Swing. Schlagzeugsoli in langsamem Tempo erzeugen ohnehin ultimative Spannung. Kein an Jazz Interessierter sollte sich diesen Brückenschlag  zwischen Zeiten und Stilen entgehen lassen. 

 

Abendkasse 20 € / Mitglieder 16 € /  Jugendliche 10 € 

 

Kartenvorverkauf: GAP-Ticket Richard-Strauss-Platz 1, Garmisch-Partenkirchen

Tel. 08821-7301995 www.gap-ticket.de

Samstag 25.11.2017   20:00

 

NILS WOGRAM NOSTALGIA

 

Nils Wogram tb, 

Arno Krijger org Hammond B3

Dejan Tercic dr

 

 

 

Kaum ein deutscher Musiker hat so viel internationale, insbesondere US-amerikanische Anerkennung gefunden, wie der Posaunist Nils Wogram. Davon zeugt die hohe Zahl grenzüberschreitender Kooperationen und deren Würdigungen in der Fachpresse. Wogram's music is like he sounds, big, brassy confident schreibt der Penguin Guide to Jazz Recordings (2008). Wograms Posaunenspiel nähert sich oft der menschlichen Stimme an, auch in extremen Äusserungen wie Zwischenrufen, Ächz- und Grunzlauten, um aber rasch wieder zu konventioneller Spielweise zurückzukehren. Seine vielleicht eingängigste und daher erfolgreichste Gruppe nennt Wogram Nostalgia, ein Name der durch die Besetzung Posaune/ Orgel/Schlagzeug transportiert wird. Das Trio bewegt sich im Postbopraum mit Ausflügen in Orgelfunk, stets kontrolliert durch des Posaunisten Virtuosität, der nach Double-Time-Ausflügen jedes gesteckte Ziel trifft. Und weil das Trio Nostalgia heisst, darf auch schon mal ein Klassiker hineinrutschen wie z.B. Strayhorns A Flower is a Lovesome Thing. Neuerdings ersetzt Arno Krijger den Gründungsorganisten Florian Ross - sicher keine schlechte Wahl, denn Krijger ist ein Universalgenie an der Orgel, der neben Jazz auch Funk, Pop und Alternative Musik betreibt. An seiner Hammond B3 besticht er besonders durch sein Pedalspiel, welches nicht, wie so häufig, durch ein zweites Manual für die linke Hand ersetzt wird. Das besondere Körpergefühl der Fußbässe findet sich in der Musik wieder. Der Schlagzeuger Dejan Tercic ist eine Vertreter des Modern Creative, ein Stil der Elemente des Modern Jazz (Bop, Free Jazz, Fusion) mit Funk, Pop und Rock kombiniert, kurz: ohne Scheuklappen. Bei Tercic tritt noch die Balkanmusik hinzu. So vielfältig wie die erwähnten Spielweisen sind auch Tercics Kooperationen, deren Nennung in name dropping ausarten würde (Für Eingeweihte: Berg, Enders, Fortune, Speed, Goykovich, Ambrosetti, Rava, Helfrich, Graupe … und eben Wogram). Tercic hat u.a. bei Marvin Smitty Smith, Bill Stewart und Jimmy Cobb  studiert. Er wurde 2004 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet und ist heute Dozent an der Hochschule für Künste Bern.

 

Abendkasse 20 € / Mitglieder 16 € /  Jugendliche 10 € 

 

Kartenvorverkauf: GAP-Ticket Richard-Strauss-Platz 1, Garmisch-Partenkirchen

Tel. 08821-7301995 www.gap-ticket.de